Bündel Inspektion

CAPA BI

Die Station CAPA BI kontrolliert Faltschachteln, die zu einem Bündel zusammengefasst wurden. Eine Kontrolle von einzelnen Faltschachteln ist ebenso möglich.

Für die Bündelinspektion werden Flächenkameras des Systems SIGNUM HR eingesetzt, die 1D- sowie 2D-Codes auf Lesbarkeit sowie die Bündelvollständigkeit prüfen. Das Managementsystem IMPERA übernimmt den reibungslosen Datenaustausch.

 

Druckbildkontrolle

Der Aufdruck wird von Flächenkameras mit integrierter Beleuchtung überprüft. Das dabei verwendete Verfahren zur Lesung von Schrift und Codes ist von scanware entwickelt, merkmalbasiert und für hohe Leseleistung optimiert. Konstante Auswerteergebnisse unabhängig von der Anzahl der eingelernten Zeichenmuster. Alle gängigen Codierungen wie GS1 und Krypto-Code sind integriert.

 

Linienanbindung und Datenaustausch

Die Visualisierung erfolgt auf der scanware GUI. Bei Integration in eine bestehende Linie ist die Verknüpfung mit Vor- und Folgemaschine selbstverständlich möglich.

Das Handling gelesenen Daten kann durch den scanware Datenhandler IMPERA erfolgen. Dieser ist vollständig serialisierungsfähig und bietet neben Serialisierung und Aggregation auch Module für Import und Export der Daten, sowie Rework.

Prüfkriterien und -objekte

Prüfobjekte:

  • Bündel
  • Einzelne Faltschachteln möglich

Prüfkriterien:

  • Lesbarkeit von 1D- und 2D-Codes, z. B. Code 128 und DataMatrix
  • Vollständigkeit der Bündel

Vorteile der Case-Inspektion

  • Hohe Kameraauflösung für optimale Ergebnisse
  • Kompakte Add-on-Lösung für eine einfache Integration in bereits bestehende Anlagen
  • Hochleistungs-Druckbildkontrolle
  • Verschiedene Kontrollpositionen möglich (oben, vorne oder hinten)
  • Systemanfertigung auf kundenspezifische Anforderungen
  • Präzise Bündelführung
  • Hochwertige Norm-Komponenten und damit effiziente Ersatzteilversorgung
  • Einheitliche Benutzeroberfläche, nachvollziehbare Menüführung und komfortable Dateneingabe
  • Robuste Konstruktion, verfahrbar und ergonomisch, sowie leicht zu reinigen
  • Verschleißfreie Antriebe durch bürstenlose Motoren
  • Aggregation möglich, Serialisierung durch Zusatzkomponente
  • Das Managementsystem IMPERA sorgt für einen reibungslosen Datenaustausch
Kontaktieren Sie uns.

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für eine persönliche Beratung.

Konstruktion und Komponenten der Bündelinspektion

Kamera

Je nach Größe der zu prüfenden Verbünde werden Kameras bis 29 Megapixeln Auflösung und integrierter SMD-W-LED-Beleuchtung eingesetzt. Die Flächenkamera kann von scanware in drei verschiedene Positionen eingebaut werden – oben, vorne oder hinten. Bei den Varianten „vorne” und „hinten” wird die Kamera jeweils in einer DOM-Box verbaut. In der Variante „oben” ist die Kamera mechanisch in der Höhe verstellbar. Dies ermöglicht die Größenveränderung der Aufnahmefläche, die je nach Bündelgröße verkleinert oder vergrößert werden kann.

Beleuchtung

Die in der CAPA BI eingesetzte Beleuchtung ist im Gehäuse der Station integriert und in 16 Helligkeitsstufen regelbar. Die für ein Format eingestellte Beleuchtung wird im Formatdatensatz gespeichert und ist damit reproduzierbar.

Bauform

CAPA BI ist mit einem Förderband (200 mm) ausgestattet, um die Bündel an der installierten Kamera entlangzuführen. Ein pneumatischer Ausschubzylinder ermöglicht den Auswurf des Bündels bei Fehlererkennung. Damit die Bündel in der richtigen Position geführt werden, wurde eine Führungsschiene eingebaut. Diese wird ebenso zur werkzeuglosen Formateinstellung (je nach Bündelgröße einstellbar) verwendet.

Weitere Arten/ Bestandteile der Track & Trace