Dry Powder

SPECTRA 3D - Dry Powder

Die Inspektion von Dry Powder dient der Produktkontrolle von Pulver in Kleinstmengen. Insbesondere bei kleinen Dosen ist die Prüfung mittels Checkweigher nicht ausreichend, um die Anwesenheit der korrekten Wirkstoffmenge sicher zu stellen. Durch Einsatz der Produktkontrollen SPECTRA 3D und SPECTRA HR ergibt sich ein topografisches Farbbild des Blisters, das eine präzise Auswertung ermöglicht.

Prüfkriterien und -objekte

Prüfobjekte:

  • Pulver in partiell befüllten Näpfen,
    beispielsweise Pellets
  • Pulver in vollständig befüllten
    Näpfen

Prüfkriterien:

  • Anwesenheit
  • Menge
  • Verunreinigung der Siegelfläche
  • Farbe und Verunreinigung des Pulvers

Vorteile der Dry Powder-Applikation

Die SPECTRA 3D-Prüfung kontrolliert kleinste Mengen mit niedrigen Toleranzen und kann in Kombination mit der hochauflösenden Inspektion SPECTRA HR auch kleinste Verunreinigungen erkennen. Eine implementierte Maskennachführung dient der korrekten Erkennung der Folienposition. Noch dazu können die Volumendaten zur Produktivitätsanalyse gespeichert werden. Das System kann in verschiedensten Bauformen angefertigt werden und bietet somit höchste Flexibilität.

 

Kontaktieren Sie uns.

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für eine persönliche Beratung.

Software-Fakten der Farberkennung

Das Ergebnis an der Linie kann sich sehen lassen – Produktions- und Formatdokumentation sowie Analyse von Spur- und Napfbefüllung bieten Ihnen einzigartige Möglichkeiten, Fehler in der Zuführung zu erkennen und Auswurf zu reduzieren. Dies wird durch die Visualisierung auf der Software-Oberfläche ermöglicht.

Der Bildspeicher arbeitet mit bis zu 50 Bildern, anhand derer automatisch ein individueller Systemvorschlag für Parametergrenzen erstellt wird. Dies bietet gegenüber vom Benutzer anzupassenden Standard-Grenzen höhere Sicherheit und einfachere Bedienung.

Der automatische Lernlauf ermöglicht einen schnellen Übergang in die Produktion, da Objektposition, Blistergeometrie und Produktfarbe automatisch erkannt werden. Natürlich ist auch ein manueller Lernlauf möglich.

Die automatische Maskennachführung gleicht die Trigger-Differenzen an intermittierenden Maschinen aus.

Der umfassende Audit Trail und globale Parametergrenzen für besonders hohe Sicherheit sind vollständig 21 CFR Part 11-konform.

Die elektronische Beleuchtungsregulierung wird mittels einer einfachen Messzeile in 16 Beleuchtungsstufen eingestellt. Somit kann der optimale Kontrast zur Kontrolle der Farbwerte erzielt werden; die formatbezogenen Einstellungen ermöglichen hohe Flexibilität an der Linie.

Software der Dry Powder-Anwendung

Für die Inspektion des Pulvers wird jede Bildinformation um den Aufnahmewinkel der Triangulation korrigiert werden. 

Die Software arbeitet mit Maskennachführung, um die Folienposition sicher zu stellen. 

Darüber hinaus werden die Volumendaten jedes Napfs gespeichert, um eine spätere Analyse der Befüllung zu ermöglichen.

Auswertung eines mit Pellets befüllten
Blisters. Die Software erkennt
den fehlerhaften Napf trotz des ungleichmäßigen
Befüllschemas.

Auswertung von Pulvernäpfen, die
durch Abstreifen vollständig befüllt
werden. Fehlendes Pulver wird durch
das System entdeckt.

Technische Daten - Hardware

Lasertechnik

  • Laserklasse 1 (Normalbetrieb)
  • Wellenlänge 660 nm
  • Öffnungswinkel 30°







Kamera 3D

  • Kameratechnologie: 3D Kamera
  • Kameraschnittstelle: GigE
  • Kameraauflösung: 1.536 Pixel pro Zeile
  • Auswertungsgeschwindigkeit
    in Bilder pro Minute: 900 (bei 1000 Zeilen)
  • Max. Folienbreite pro Kamera: 160 mm
  • Höhenauflösung: 0,1 mm
    128 Graustufen Höhe
  • 224 Objekte pro Bild
  • Formatspeicher: >1.000
  • Anzahl Kameras: 1 – 3

Kamera 3D-Hochauflösend

  • Kameratechnologie: 3D Kamera
  • Kameraschnittstelle: GigE
  • Kameraauflösung: 1.536 Pixel pro Zeile
  • Auswertungsgeschwindigkeit
    in Bilder pro Minute: 450 (bei 1000 Zeilen)
  • Max. Folienbreite pro Kamera: 80 mm
  • Höhenauflösung: 0,05 mm
    128 Graustufen Höhe
  • 224 Objekte pro Bild
  • Formatspeicher: >1.000
  • Anzahl Kameras: 1 – 3