Mark & Verify

Der Spezialist für Markierungen und Verifizierungen von produktspezifischen Daten.
Mark & Verify (MV)Case (CI)Bündel (BI)Tamper Evidence (TE)  Mobile Basisstation (MB)
  CAPA  

Pharmazeutische Produkte markieren und verifizieren

An der Station CAPA Mark & Verify werden Faltschachteln mit produktionsspezifischen Daten bedruckt und diese anschließend überprüft, um eine erfolgreiche Serialisierung nach den gesetzlichen Anforderungen der jeweiligen Länder durchzuführen.

Die Verarbeitung und Aggregation von serialisierten Daten wird durch den IMPERA Linienmanager umgesetzt.

Mit ihrer Kombination aus kompakter, robuster Konstruktion und der bewährten Druckbildkontrolle SIGNUM HR ist die Track & Trace-Reihe CAPA zuverlässig und einfach zu handhaben.

Codierungen werden nach den gängigen internationalen Standards wie GS1, IFA, China E-Coding und Weitere durchgeführt. Weitere Codierungsstandards können hinzugefügt werden.

 

Highlights der Mark & Verify-Station

  • Vollständig serialisierungsfähig
  • Unterstützung von GS1, IFA Coding, CIP 13, ITS, Bollino IPZS, Royal Vignette Belge und China E-Coding
  • Integration gängiger Drucksysteme
  • Hohe Positioniergenauigkeit des Drucks durch präzise Faltschachtelführung und optimalen Einsatz von Sensoren
  • Konstante Auswertungsergebnisse unabhängig von der Anzahl der eingelernten Zeichenmuster
  • Anpassungen an Faltschachtelgrößen erfolgt werkzeugfrei
  • Eigene Entwicklung von Steuerung und Druckbildkontrolle
  • Modulare, robuste, verfahrbare, ergonomische Konstruktion mit hochwertigen Norm-Komponenten
  • Einheitliche Benutzeroberfläche, nachvollziehbare Menüführung und komfortable Dateneingabe

 

Anwendungbereiche für de Umsetzung der Serialisierungsanforderungen im pharmazeutischen Markt

Prüfbare Objekte:

Faltschachteln

Prüfkriterien:

  • 1D- und 2D-Codes wie Code 128, DataMatrix und Krypo Code
  • Klarschrift  wie zum Beispiel Chargennummer, Verfallsdatum, GTIN und Seriennummer

 

Benutzerfreundliche Software des Mark & Verify-Systems

Die Gesamtmaschinensteuerung aller Komponenten wird bei allen Systemen von einer SPS übernommen. Die Visualisierung erfolgt auf der scanware GUI.

Für die Eingabe von zu druckenden Daten hat scanware das One-Label Konzept entwickelt. Der integrierte Drucker ist hierbei zur Erhöhung der Sicherheit nicht direkt zugänglich. Druckdaten werden im Menü eingegeben und an den Drucker übermittelt. Zugrunde liegt das One-Label, das universell in Zeichen- und Zeilenlänge anpassbar ist und mit Platzhaltern arbeitet.

Die Dateneingabe ist zudem besonders komfortabel, da der Anwender keine Vorkenntnisse zu Codierstandards haben muss. Die Eingabe der Rohdaten für die Codierung erfolgt über ein eigenes Kästchen bzw. Drop-down. Wie diese in Klarschrift ausgegeben werden sollen, kann der Anwender separat auswählen. So kann flexibel beispielsweise auf amerikanische Schreibweise des Verfalldatums umgestellt werden.

 

Kombinationen verschiedener Systeme für mehr Track & Trace-Vielfalt

Die Station CAPA MV kann durch die Tamper Evidence-Station CAPA TE zur Etikettierung von Faltschachteln erweitert werden. Sie ist auch als Anbaulösung in Kartonierern und Checkweighern möglich.

 

Flexible Bauform für unterschiedlichste Gegebenheiten

Das System CAPA Mark & Verify ist in zwei verschiedenen Bauvarianten erhältlich. Je nach Anforderungen kann die Station in fixer Bandhöhe als auch mit selbstständig einstellbarer Höhe, welche zwischen 800 – 1.050 mm liegt, gebaut werden. Weitere Höhen können auf Anfrage besprochen werden.

Der Auswurf von fehlerhaften Faltschachteln mit einem Gewicht von bis zu 300 g erfolgt durch Ausblasen per Druckluft. Bei schwereren Einheiten oder empfindlichen Objekten erfolgt der Auswurf über einen Ausschieber, der die als falsch ausgewerteten Faltschachteln auf ein Transportband schiebt.

Die Einstellung auf die benötigte Faltschachtelgröße ist werkzeugfrei möglich.

Die Station CAPA MV ist modular in drei Teilen aufgebaut. Der untere Teil des Systems steht auf Rollen und beinhaltet die Elektronik. Im mittleren Teil befindet sich die Druckluftsteuerung. Im oberen Teil befinden sich Display und Drucker.

Die Antriebe sind mit bürstenlosen und somit verschleißfreien Motoren realisiert. Der Einsatz von Planetengetrieben sorgt für hervorragende Kraftübertragung. Das Gehäuse besteht komplett aus Edelstahl. Alle Komponenten sind Normteile und ermöglichen somit eine effiziente Ersatzteilversorgung.

Alle Stationen sind mit einem Not-Aus und einer Signalleuchte ausgestattet.

Sensorik für optimale Kontrolle
Der Produktsensor steuert den Startpunkt des Drucks, der Kameraaufnahme, des Auswurfs und der Längenvermessung der Faltschachtel. Die Druckposition auf der Faltschachtel ist variabel und kann elektronisch verschoben werden. Ein weiterer Sensor überwacht die Produkte in der Gut-Spur und übernimmt somit die Auswurfgegenkontrolle.
Bei Integration in eine bestehende Linie ist die Verknüpfung mit Vor- und Folgemaschine selbstverständlich möglich.

Faltschachtelbedruckung mit kompatiblen Drucklösungen
Ein präziser Druck wird durch beidseitige Faltschachtelführung garantiert. Das System ist mit Druckern von Wolke, REA, Bluhm und Domino kompatibel. Andere Druckertypen, wie zum Beispiel DoD, können implementiert werden. Bedruckungen von oben sind optional.

 

Maximale Größen der Standard-Faltschachtel

Länge = 60-220 mm

Breite = 15-220 mm

Höhe = 20-120 mm

Größere Faltschachtelhöhen sind auf Anfrage möglich. Mit einem Transportabstand von 50 mm können bis zu 300 dieser Faltschachteln pro Minute kontrolliert werden.

Datenblatt