Drucken und Labeln millimetergenau

Die Systeme der Reihe LYNX-CAPA sind für den Verpackungsprozess im Rahmen von Track & Trace-Anwendungen konzipiert. Einzelne Einheiten und Verpackungsverbünde werden mit Kennzeichnungen versehen und diese validiert. Die Verarbeitung und Aggregation von serialisierten Daten wird durch scanwares Linienmanager LYNX-IMPERA umgesetzt.
Produktkontrolle  |  Folienrisskontrolle  |  Codekontrolle  |  Track & Trace Lösungen  |  Komponenten
    Track & Trace-Lösungen
LYNX-CAPA TE
Tamper Evidence

An der Station LYNX-CAPA TE werden Faltschachteln mit manipulationssicheren Etiketten versiegelt.
Je nach Ausbaustufe stehen unterschiedliche Funktionen für die Versiegelung und Bedruckung sowie verschiedene Kontrollen zur Verfügung.

Bauform
Die Station wurde so konstruiert, dass die komplette Bedienung von vorne möglich ist. Ein umständliches „um die Maschine herum laufen” entfällt. Weiterhin gewährleistet die Station in Verbindung mit LYNX-CAPA MV, dass der Aufdruck durch das Anbringen von Etiketten nicht verschmiert wird, da die notwendige Trocknungszeit von ca. 0,7 sec* gegeben ist, selbst bei höchster Maschinengeschwindigkeit.
Einstellung auf die Faltschachtelgröße ist werkzeugfrei möglich.

Sensorik
Digitale Stellungsanzeiger ermöglichen reproduzierbare Einstellungen.
Ein weiterer Sensor überwacht die Produkte in der Gut-Spur und übernimmt somit die Auswurfgegenkontrolle sowie die Staukontrolle.
Bei Integration in eine bestehende Linie ist die Verknüpfung mit Vor- und Folgemaschine selbstverständlich möglich.

Tamper Evidence-Versiegelung
Die Etikettierung von der Seite ist standardmäßig implementiert und erfolgt über den Etikettierer HERMA 400 mit einer Positioniergenauigkeit von 0,5 mm. Die Etikettierung ist für alle marktüblichen Verschlussschemata angelegt und kann werkzeuglos verstellt werden.
Das Anbringen der Etiketten von oben (z. B. Bollini) ist möglich.
Die Station kann auf Wunsch mit zwei Etikettenspeichern ausgestattet werden. Ein Rollenwechsel ist ohne Maschinenstillstand in kurzer Zeit möglich. Der Einsatz von klaren, fluoreszierenden Etiketten ist standardmäßig implementiert.

Auswurf
Bei Faltschachteln mit einem Gewicht von bis zu 300 g erfolgt der Auswurf durch Ausblasen.
Bei schwereren Einheiten oder empfindlichen Objekten erfolgt der Auswurf über einen Ausschieber, der fehlerhafte Faltschachteln auf ein Transportband schiebt. Damit sind die Objekte vor Stößen, Schlägen und dem Fallen geschützt.

Maximale Größen der Standard-Faltschachtel:
Länge = 60-220 mm, Breite = 15-220 mm, Höhe = 20-120 mm
Größere Faltschachtelhöhen sind auf Anfrage möglich.
300 Faltschachteln pro Minute mit einem Transportabstand von 50 mm.
Etikettengröße:
A,B = minimal 15 x 15 mm, maximal 50 x 40 mm
Anwendungsgebiete
Prüfbare Objekte:
  • Faltschachteln
Prüfkriterien:
  • Anwesenheit von Etiketten
  • Position von Etiketten
Optionale Prüfkriterien:
  • Etikettendruck (1D- und 2D-Codes sowie Klarschrift)
System

An der Station LYNX-CAPA TE werden Faltschachteln durch den Einsatz von Etiketten manipulationssicher versiegelt.
Je nach Ausbaustufe erfolgt mit Hilfe von Sensoren eine Anwesenheitskontrolle der Etiketten oder mit Kameraköpfen des Systems LYNX-SIGNUM HR eine Positionskontrolle.

Durch seine modulare Bauweise kann die Station mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet und auch nachgerüstet werden.
Die Antriebe sind mit bürstenlosen und somit verschleißfreien Motoren realisiert. Der Einsatz von Planetengetrieben sorgt für hervorragende Kraftübertragung. Das Gehäuse besteht komplett aus Edelstahl. Alle Komponenten sind Normteile und ermöglichen somit eine effiziente Ersatzteilversorgung.
Optionale Funktionen
      • Positionskontrolle
        Um die genaue Position der Etiketten auf der Faltschachtel zu kontrollieren, werden Kameraköpfe sowie das System LYNX-SIGNUM HR eingesetzt.
      • Ausschieber
        Er dient dem Auswurf von schweren Faltschachteln und empfindlichen Produkten wie Glasflaschen. Er schützt vor Stößen und Schlägen.
      • Etikettierung von oben
        LYNX-CAPA TE ist so konstruiert, dass auch die Etikettierung von oben möglich ist, wie z. B. bei Bollini. Dafür wird ein zusätzlicher Etikettenspender installiert.
      • Etiketten-Vorabspuler
        Ein Etikettenrollenwechsel ist auch ohne Produktionsstopp möglich. Der Vorabspuler ist eine ideale Option um gerade bei leistungsstarken Linien einen Stillstand durch den Rollenwechsel zu verhindern.
      • Etikettendruck und Druckkontrolle
        LYNX-CAPA TE kann nicht nur bedruckte und unbedruckte Etiketten anbringen, sondern diese Etiketten auch bedrucken und mit der Druckbildkontrolle LYNX-SIGNUM HR kontrollieren. Die Integration von scanwares Linienmanager LYNX-IMPERA ermöglicht zusätzlich serialisierte und aggregierte Daten zu verarbeiten.
Highlights
      • Modulare Bauweise bietet eine große Bandbreite an Funktionen und Lösungen
      • Problemlos nachrüstbar
      • Werkzeugfreie Anpassung an Faltschachtelgrößen
      • Anwendbar bei allen marktüblichen Verschlussarten von Faltschachteln
      • Hohe Positioniergenauigkeit der Etiketten durch präzise Faltschachtelführung und optimalen Einsatz von Sensoren
      • Etikettenrollenwechsel bei laufendem Betrieb möglich
      • Vollständig serialisierungsfähig
      • Bedienung von vorne möglich
      • Robuste, verfahrbare und ergonomische Konstruktion
      • Hochwertige Norm-Komponenten ermöglichen eine effiziente Ersatzteilversorgung
Kombinierte Lösung LYNX-CAPA MV + TE
LYNX-CAPA TE ist die ideale Nachrüstlösung für bereits vorhandene Mark & Verify Stationen.
Die Station ist sowohl für die scanware Station LYNX-CAPA MV als auch für Fremdsysteme geeignet.

Die beiden Stationen lassen sich problemlos nebeneinander installieren, können aber auch über Eck gestellt werden. In letzterem Fall werden die Stationen über ein Förderband miteinander verbunden. Damit ist ein Andocken an jeder Linie möglich.

Die Verarbeitung und Aggregation von serialisierten Daten wird durch scanwares Linienmanager LYNX-IMPERA umgesetzt.

Bedienung
In Kombination mit LYNX-CAPA MV wird LYNX-CAPA TE über die Mark & Verify Station bedient.
Die Visualisierung erfolgt auf der scanware GUI. Sie zeichnet sich durch eine über alle scanware-Systeme hinweg einheitliche Struktur und eine einfache Bedienung aus.

Druck
Die Bedruckung der Faltschachtel erfolgt an der LYNX-CAPA MV. Er ist durch beidseitige Faltschachtelführung sehr präzise. Eingesetzt werden Drucker von Wolke, REA, Bluhm und Domino. Andere Druckertypen z. B. DoD können auf Anfrage ebenfalls implementiert werden.

Sensorik
Über den Produktsensor werden der Startpunkt des Drucks, der Kameraaufnahme, des Auswurfs und der Längenvermessung der Faltschachtel gesteuert. Ein weiterer Sensor überwacht die Produkte in der Gut-Spur und übernimmt neben der Auswurfgegenkontrolle auch die Staukontrolle.

Datenblatt